Montag, 07. Januar 2019

Vizekanzler Scholz warnt vor „Gelbwesten-Potenzial“ in Deutschland

6. Januar 2019 | 3 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik

Foto: //

Berlin – Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hält Proteste von Geringverdienern wie die Gelbwesten-Demonstrationen in Frankreich auch in Deutschland für möglich. „Es gibt auch in Deutschland ein nicht zu unterschätzendes Gelbwesten-Potenzial“, sagte er der „Bild am Sonntag“.

Als Grund nannte Scholz steigende Mieten und Lebenshaltungskosten: „Das geht bis in die Mittelschicht hinein. Viele fürchten doch zu Recht, dass sie bei einer Wohnungskündigung keine neue bezahlbare Bleibe mehr in ihrem Stadtteil finden werden.“

Die Gelbwesten-Bewegung protestiert in Frankreich seit anderthalb Monaten gegen die Steuerpolitik von Präsident Emmanuel Macron. Dass es in Deutschland bislang nicht zu ähnlichen Protesten gekommen ist, schreibt Scholz der SPD zu: „Wer weiß, ob es nicht Phänomene wie die Gelbwesten bei uns gäbe, wenn es zu einer Jamaika-Koalition gekommen wäre. Die SPD ist in der Regierung der Garant dafür, dass die Bezahlbarkeit des Lebens ein wichtiges Thema der Politik bleibt.“ (dts Nachrichtenagentur) 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

3 Kommentare auf "Vizekanzler Scholz warnt vor „Gelbwesten-Potenzial“ in Deutschland"

  1. qanon sagt:

    Sagt einer aus der Hartz IV und Wählerverratspartei. Diese Partie namens SPD ist im Konglomerat mit CDUGRÜNLINKS(P)undSPD mit ein Verursacher, daß dieses Potential da ist.

    Verheiratet, zwei Kinder geht heute nur wenn beide Arbeiten und gut verdienen oder einer einen Doppeljob macht.

    Derweil kommen Personen aus aller Herrenländer die hier fürstlich alimentiert werden.

    Wem verdanken wir es?

  2. Markus sagt:

    Das „Übel“ wird sich von alleine erledigen.
    Was für Deutschland nicht selbstverständlich ist.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

HateRadio ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr HateRadio-Team

Directory powered by