Donnerstag, 27. Dezember 2018

Südpfälzer FDP-Bundestagsabgeordneter Brandenburg in Tokio: „Viele Länder offen für neue Technologien“

27. Dezember 2018 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Landau, Politik regional, Regional

Mario Brandenburg setzt sich für eine intensivere technologische Entwicklung ein.
Fotos: über FDP Südpfaalz

Südpfalz – Wie andere Länder Forschung und Praxis der Künstlichen Intelligenz gestalten, hat sich der technologiepolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Mario Brandenburg in Tokio näher angeschaut.

Eine Woche lang besuchte Brandenburg in der japanischen Hauptstadt die KI-Messe TechBIZKON, nahm an einem japanisch-deutsch-französisches Forschungssymposium („Artificial Intelligence – International Research and Applications: 1st Japanese-German-French DWIH Symposium“) teil und traf sich mit hochrangigen französischen und japanischen Politikern.

Bei der KI-Messe TechBIZKON standen elf Start-ups aus Japan, Österreich, Deutschland und der Schweiz im Wettbewerb um das innovativste Geschäftsmodell.

„Bei der Vorstellung der Geschäftsmodelle wurden auch kulturelle Unterschiede deutlich. So lag der Fokus bei den deutschen Start-ups sehr stark auf Ingenieur-Anwendungen. Ein japanisches Start-up wiederum analysierte verschiedene Sprechweisen, was als Geschäftsmodell in europäischen Ländern eher selten ist“, so Brandenburg.

Mario Brandenburg durfte den Sieger küren und übergab edison.ai den Preis der Lufthansa AG – einen Stand auf der Hannover Messe.

Bei dem trilateralen Symposium hielt der französische KI-Stratege Cédric Villanie eine inspirierende Rede. Brandenburg findet es vorbildlich, dass die französischen Kollegen bereit sind, Schwächen zu erkennen und zu kommunizieren: „In Deutschland tun wir uns schwer, über Schwachstellen offen zu sprechen. Dies ist aber Grundvoraussetzung für Verbesserungen und Weiterentwicklung in diesem neuen wichtigen Forschungsfeld.“

Resultat des Symposiums war eine japanisch-deutsch-französische Erklärung zur erfolgreichen Zusammenarbeit. Diese findet man auf der .

„In Japan sieht man, wie aufgeschlossen viele Länder neuen Technologien gegenüber stehen. Während wir noch über Künstliche Intelligenz im Allgemeinen diskutieren, entwickelt man in Japan und anderswo bereits konkrete KI-Anwendungen. Zum Beispiel bei der Robotik im Pflegesektor. Gerade in diesem gesellschaftspolitisch so bedeutenden Bereich sehe ich auch für Deutschland riesige Chancen“, so Mario Brandenburg.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

HateRadio ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr HateRadio-Team

Directory powered by