Montag, 12. November 2018

Studium ade, E-Zigaretten Shop Hallo?

28. Februar 2018 | noch keine Kommentare | Kategorie: Ausbildung & Beruf, Freizeit & Hobby

Dampfen wird immer beliebter.
Foto: pixabay.com ©rolandmey CC0 1.0

Für viele Studenten stellt sich nicht nur mit abgeschlossenem Studium, sondern auch mittendrin die Frage: Was fange ich eigentlich mit meinem Titel an und bringt er mir tatsächlich etwas in der „Real World“?

Und da immer mehr Hochschulabsolventen diese Frage mit einem zögerlichen „nicht wirklich“ beantworten, lohnt sich ein Blick auf Alternativen. In diesem Falle heißt das: ein E-Zigaretten Shop.

E-Zigaretten sind am Boomen wie: die Umsätze, die mit der E-Zigarette und Liquids erreicht werden, haben sich immerhin innerhalb von 5 Millionen Euro in 2010 auf 420 Millionen Euro in 2016 gesteigert und auch für 2017 sehen die Zahlen äußerst gut aus.

Kein Wunder also, dass E-Zigaretten Geschäfte als eine sinnvolle Start-Up Idee erscheinen, schließlich handelt es sich hierbei um einen extrem aussichtsreichen Wachstumsmarkt. Ob Online-Shop oder Offline-Laden, wenn du auf der Suche nach einer sinnvollen Zukunftsperspektive bist, lohnt sich ein Blick auf die E-Zigaretten Branche.

Ist die E-Zigarette der richtige Markt für ein eigenes Start-up?

Ein Blick auf die oben genannten Zahlen reicht aus, um zu wissen, dass in der E-Zigarette ein riesiges Potenzial steckt. Der Markt ist noch nicht vollkommen erschlossen, und auch, wenn E-Zigaretten momentan einen echten Run erleben, so weiß man nie genau, ob im Zuge der Gleichbehandlung mit Zigaretten nicht früher oder später starke Regulierungen greifen. So wurde in Österreich beispielsweise der Online-Handel mit E-Zigaretten und Liquids verboten.

Da sich allerdings in Deutschland die meisten Hersteller bereits jetzt an die strengen Regularien und Qualitätsstandards halten, ist momentan von dieser Seite aus eher kein Unheil zu befürchten.

Trotzdem bedeutet das für Hersteller einen erheblichen Mehraufwand: konnte man vor wenigen Jahren noch auf den Markt bringen, was die Entwickler in ihren Stuben zusammenbastelten, müssen die neuen E-Zigaretten Modelle heute aufwendig in Labortests prüfen und dann bei der EU anmelden. Als Händler kannst du das allerdings locker sehen, denn um diese Bereiche musst du dich nicht kümmern.

Expertenwissen vorausgesetzt?

Wenn man Dampfer – also E-Zigaretten-Nutzer – untereinander fachsimpeln hört, kann das auf einen Laien ganz schön verwirrend klingen. Der Markt wächst rasant und es kommen quasi täglich neue Modelle auf den Markt, die sich durch innovative Neuerungen auszeichnen. Wenn du da nicht selbst auch mit Herzblut dabei bist und die neuesten Trends genau verfolgst, kannst du vor den Käufern ganz schön blass aussehen.

Denn einer der Gründe, warum viele Dampfer gerne in Offline-Läden gehen anstatt vielleicht das gleiche Modell günstiger im Internet zu erwerben, ist die Beratung durch einen Kenner. Gerade Ein- und Umsteiger fühlen sich durch das breite Angebot oft überfordert und wissen gar nicht, welches nun das passende Einsteigergerät für sie sein könnte.

Je besser du informiert bist und Neuerscheinungen zeitnah im Laden anbietest, desto mehr unterscheidest du dich vom „Kiosk um die Ecke“, zumal diese nur selten auf hochwertige Markenprodukte sondern günstige Einweg-E-Zigaretten setzen.

Ein stimmiges Konzept darf gerne auch kreativ sein

Für deinen eigenen E-Zigaretten-Shop kannst du viele Wege gehen – auch ungewöhnliche! So gehört es fast schon zum guten Ton, wenn du auch Liquids anbieten möchtest, dass deine Kunden die Möglichkeit haben, diese „anzudampfen“, bevor sie sie kaufen. Einige Shops bauen dafür eine eigene Aroma-Bar, andere bieten dir die Möglichkeit, eigene Liquids ganz nach deiner Vorstellung für dich zu mischen und wieder andere laden in einer gemütlichen Sitzecke zu Fachsimpeleien an.

Je kreativer und näher dran am Kunden, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Kunden nicht nur ein Mal, sondern immer wieder kommen – und dafür auch bereit sind, etwas höhere Preise als online zu zahlen.

Location, Location, Location

Der Eigentümer vom  Liquido24 weiß dazu zu berichten: „Dampfer haben hohe Ansprüche und Erwartungen und möchten nicht nur Qualität, sondern auch Design und Funktion bedient wissen. Im Offline-Shop können Fragen auf der Stelle beantwortet werden und es findet im besten Fall eine ausführliche Beratung statt. Ein Dampfer, der regelmäßig Nachschub braucht, möchte einen Dampfer-Shop, in dem er sich wohl- und gut beraten fühlt und nicht den Kiosk um die Ecke, der auf Billigwaren aus China setzt. Im Vergleich zum Zigarettenmarkt, der seit Jahrzehnten gleich geblieben ist, muss man für einen erfolgreichen E-Zigaretten Shop immer am Ball der Neuentwicklungen dran bleiben. Das richtige Konzept, die richtige Location und die nötige Portion Herzblut sind ein stimmiges Rezept für einen erfolgreichen E-Zigaretten Shop mit Zukunft.“

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Ihr HateRadio-Team

https://steroid-pharm.com

www.np.com.ua

adulttorrent.org/details/yu_kemuri_imouto_x_kikou
Directory powered by