Dienstag, 09. Januar 2018

Landrätin pflanzt Linde am Mehrgenerationenplatz in Leinsweiler

22. November 2012 | noch keine Kommentare | Kategorie:

Eine Linde für den Mehrgenerationenplatz in Leinsweiler. Bei der Pflanzung: Bürgermeister Torsten Blank, Bürgermeister Hubert Horbach, Arnold Muck, Tomas Stübinger (Vorsitzender Tourismusverein Leinsweiler), Jürgen Lied von der Baumschule, Landrätin Theresia Riedmaier und Bruno Schimpf (1. Beigeordneter) und sein Sohn Jakob. Foto: kv

Leinsweiler. Eine Linde ziert künftig den Mehrgenerationenplatz in Leinsweiler. Landrätin Theresia Riedmaier hat diesen Baum gespendet und am vergangenen Montag gepflanzt. „Eine Linde, ein Lebens- und Liebesbaum, passt perfekt zu einem Platz, auf dem viele Generationen zusammentreffen. Der Baum lädt zum Verweilen ein und bereichert das Areal“, so Riedmaier.

Bei der kleinen Feierstunde waren auch Bürgermeister Torsten Blank (Verbandsgemeinde Landau-Land), sowie Ortsbürgermeister Hubert Horbach und die beiden Beigeordneten Bruno Schimpf und Kurt Bens sowie der Vorsitzender des Vereins für Tourismus in Leinsweiler, Thomas Stübinger, anwesend. „Eine Winterlinde blüht im Juni und Juli. Sie wird bis zu 30 Meter hoch und bis zu 1000 Jahre alt“, betonte Jürgen Lied von der gleichnamigen Baumschule in Landau-Godramstein.

Der Mehrgenerationenplatz in Leinsweiler ist ein Zukunftsprojekt vom Gemeinderat und dem Verein für Tourismus in Leinsweiler.Die Förderung der Gemeinschaft von Jung und Alt, das Angebot für Tages- und Wochengäste, die Attraktivitätssteigerung im Umfeld des Dorfgemeinschaftshauses, sowie die Ortseingangsverschönerung stehen als wichtige Ziele im Vordergrund des Projekts.

Der Mehrgenerationenplatz konnte nur durch gute Ideensammlung, freiwillige Hände, großzügige Spenden und dem Landesförderprogramm so erfolgreich umgesetzt werden. Die Umsetzung des Grundkonzepts erfolgte vom Planungsbüro Stadt und Natur in Klingenmünster, die auch für die Ausschreibung und die Antragsstellung zur Bewilligung der Landesförderung zuständig war.

In den letzten Tagen wurden ein weiterer Teilbereich, die Bachrenaturierung als Teil der „Aktion Blau“ und der Erlebnisbereich soweit hergestellt, dass neue Bäume gepflanzt werden konnten.

Die weitere Planung für die Gestaltung des Platzes sieht noch eine Grillstelle mit Wetterschutzhütte und die Erweiterung der Spielgeräte für die kleinen Besucher vor. Ebenfalls soll für den parkähnlichen Bereich ein Name gefunden werden. (kv)

 

 

 



Zu den Kommentaren

Diesen Artikel empfehlen:

 

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Ihr HateRadio-Team

Directory powered by