Sonntag, 22. Juli 2018

Kandel: Verbandsgemeinderat unterzeichnet Solidaritätserklärung für Bürgermeister Volker Poß

20. Februar 2018 | 50 Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Regional

Verbandsgemeinderat Kandel
Foto (Archiv): HateRadio

Kandel – Sämtliche Fraktionen im Verbandsgemeinderat haben am Montag eine Solidaritätserklärung für Bürgermeister Volker Poß (SPD) verfasst und unterschrieben.

Man wolle damit zum Ausdruck bringen, dass der Bürgermeister in Zusammenarbeit und Abstimmung mit dem Rat und den Ausschüssen ordnungsgemäß gehandelt habe. Rücktrittsforderungen seien ungerechtfertigt und von den Demonstrationen in Kandel habe man eindeutig genug, heißt es aus dem Rat.

Rücktrittsforderungen kamen unter anderem von „Kandel ist überall“ (auf dessen Webseite die baden-württembergische AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Christina Baum im Impressum als Verantwortliche aufgeführt ist), oder vom Mannheimer Marco Kurz („Der Marsch 2017“). Am Wochenende lagen dazu auch Flugblätter in den Briefkästen.

In der Erklärung des Verbandsgemeinderats, in der Volker Poß das Vertrauen ausgesprochen wird, heißt es wörtlich:

„Alle im Verbandsgemeinderat von Kandel vertretenen Parteien bedauern zutiefst die Vorkommnisse vom 27.12.2017, bei denen eine 15-jährige Schülerin getötet wurde. Unser Mitgefühl gilt den Eltern, Verwandten, Freunden und Klassenkameraden.

Die Tat hat die Bewohner von Kandel und auch die Mitglieder des Verbandsgemeinderates erschreckt und betroffen gemacht, denn wer hätte mit solch einer Tat in unserem Kandel gerechnet.

Presse, Funk und Fernsehen haben das Ereignis bundesweit publik gemacht – das ist das Recht der Presse.

Was hingegen in den sozialen Medien an Hetzkampagnen, mit widerwärtigen und teils strafwürdigen Inhalten folgte, ist unerträglich. Es gipfelte darin, dass Bürgermeister Poß samt Familie, ehrenamtliche Helfer, Kommunalpolitiker und auch Verwaltungsmitarbeiter anonym mit Mord bedroht wurden. Die Mitglieder des Verbandsgemeinderates verurteilen diese Vorgehensweisen auf das Schärfste und verwahren sich dagegen! Beleidigungen und Morddrohungen unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit sind für uns inakzeptabel!

Die Mitglieder des Verbandsgemeinderates respektieren das Grundrecht der freien Meinungsäußerung und damit auch das Demonstrationsrecht. Doch wir verurteilen in diesem Zusammenhang die Instrumentalisierung politisch extremer Bewegungen grundlegend. Kandel darf nicht zum Ziel von Radikalen und Hooligans werden.

Forderungen zum Rücktritt unseres Verbandsbürgermeisters sind haltlos und unbegründet. Als Verwaltungschef haben er und seine Mitarbeiter den Verbandsgemeinderat im Zusammenhang mit der Aufnahme von Flüchtlingen in unserer Verbandsgemeinde in jeder Phase zeitnah und umfassend informiert. Seine Entscheidungen basieren auf Beratungsergebnissen und entsprechenden Beschlüssen des Rates.

Herr Poß hat zudem über seine originären Aufgaben hinaus alles unternommen, um die Unterbringung und Betreuung der zugewiesenen Asylsuchenden sach- und fachgerecht zu organisieren. Diese Aufgabe war – in Anbetracht der Vielzahl von Asylsuchenden aus den unterschiedlichsten Herkunftsländern – sehr arbeitsintensiv und eine enorme Herausforderung.

Der Verbandsbürgermeister Volker Poß hat sich nach der Tat an der Schülerin völlig korrekt und im Sinne des Verbandsgemeinderates verhalten und geäußert.

Die Vorgehensweisen unseres Verbandsbürgermeisters werden auch von uns getragen. Wir haben höchsten Respekt vor den Mitarbeitern der Verbandsgemeindeverwaltung unter Verbandsbürgermeister Poß und den ehrenamtlich Tätigen in unserer Verbandsgemeinde, die trotz massiver Drohungen ihre Arbeit fortgeführt haben.

Die im Verbandsgemeinderat vertretenen Parteien missbilligen, dass versucht wird, Kandel zum Laufsteg von Extremisten zu machen. Ein kapitales Gewaltverbrechen darf nicht für Propagandazwecke missbraucht werden. Die Mehrheit der Kandeler Bürgerschaft trägt diese Auffassung und lässt sich nicht instrumentalisieren und aufspalten.“

Gez. Hellmuth Várnay, SPD

Gez. Josef Vollmer, CDU

Gez. Ursula Schmitt-Wagner, Bündnis 90/Grüne

Gez. Artur Werling, Freie Wähler

Gez. Markus Schowalter, FDP

Gez. Peter Fuhr, Die Linke

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

50 Kommentare auf "Kandel: Verbandsgemeinderat unterzeichnet Solidaritätserklärung für Bürgermeister Volker Poß"

  1. R.F. sagt:

    Ich schließe mich dieser Erklärung an. (Ich wohne nicht in Kandel, bin aber in der Verbandsgemeinde aufgewachsen, arbeite in Kandel und bin hier ehrenamtlich engagiert).

  2. Danny G. sagt:

    „Die Tat hat die Bewohner von Kandel und auch die Mitglieder des Verbandsgemeinderates erschreckt und betroffen gemacht, denn wer hätte mit solch einer Tat in unserem Kandel gerechnet.“

    Also dieser Satz ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten !
    Die Menschen die warnend den Finger gehoben haben, dass man sich nicht unkontrolliert der Gutherzigkeit hingeben soll, sind genau von diesen Leuten in die rechte Ecke gestellt worden, die diese Erklärung unterzeichnet haben.
    Und um dem ganzen noch die Krone aufzusetzen werden diese Menschen erneut beleidigt. Werden pauschalisierend als Hetzer, Mordandroher und Radikale bezeichnet.

    • Tobi sagt:

      In die rechte Ecke stellt sich jeder selbst.
      Steht halt dazu! Euer armseliges Gejammer ist eines Deutschen unwürdig!

    • Aufgewachte sagt:

      Danny G.: Vollkommen richtig erkannt. Der Zynismus der Regierenden, deren fehlende Reue und die Perfidität der Umkehr der Tatsachen bringt mich zu dem Schluss, dass diese erst zu Opfern ihrer eigenen tödlichen Ideologie werden müssen, bevor sich hier etwas ändert.

  3. Danny G. sagt:

    Chapeau.. dieses Briefchen strotzt gerade so vor Überheblichkeit !
    Leider sind die Presse und die Demonstranten mit ihrem „Recht“ ausgestattet über Kandel zu berichten, obwohl es der Rat und der Bürgermeister nicht „wollen“. Nun ja.. das Grundgesetz ist ja mittlerweile eher eine GrundempfehlungP

    Kehren wir einfach zur Tagesordung über und machen weiter wie bisher im beschaulichen, selbstgefälligen Kandel.

    Dass es dazu kommt, müssten nicht ein solcher Brief geschrieben werden, sondern einmal auch die eigenen Fehler und Probleme angesprochen werden und nicht unter den Tisch gekehrt werden.

  4. helmut hebeisen sagt:

    Danny, dich nur in eine rechte Ecke zu stellen, ist untertrieben !

  5. Tatsachen sagt:

    Schließlich ist Herr Poß als Verbandsbürgermeister demokratisch gewählt, ebenso Herr Tielebörger als Stadtbürgermeister.

    Wer anderer Ansicht ist und andere Personen als Bürgermeister möchte, der kann dafür die parlamentarischen Wege beschreiten.

    Ohne persönliches Fehlverhalten sind Rücktrittsforderungen nicht angebracht.

    Respekt vor allen, die sich mit einem hohem persönlichen Risiko für sich selbst und ihre Kinder den Anfeindungen stellen und sich nicht ins Private zurück ziehen.

    • Peter sagt:

      > Wer anderer Ansicht ist und andere Personen als Bürgermeister möchte, der kann dafür die
      > parlamentarischen Wege beschreiten.

      Wow. Danke für den Tipp.

      > POhne persönliches Fehlverhalten

      genau das ist ja strittig. Und Ihre Meinung ist ja nun hinreichend bekannt. Danke.

    • Wolf Dieter sagt:

      Über das persönliche Fehlverhalten wurde aber schon ausgiebig diskutiert.

  6. Peter sagt:

    ist das armselig. Am besten sollte ihm Merkel noch ihr Vertrauen aussprechen.

    @helmut: und woher nimmst du dir das Recht, jemanden in eine Ecke zu stellen?

  7. Nicht-Kunterbunt sagt:

    Das ist nicht mehr zu fassen, für einen Posten am Fresstrog verraten diese scheinheiligen Typen jegliche Moral.

  8. Johannes Zwerrfel sagt:

    „P..wer hätte mit solch einer Tat in unserem Kandel gerechnet“
    —————————————-
    Die AfD hat stets genau vor diesen Taten gewarnt.
    Auch vor vermehrten Vergewaltigungen.
    Auch vor mehr Messer-Toten.

    Dafür wurden wir eben genau von diesen BahnhofsklatscherINNEN als Nazis beschimpft.
    Aber heute will von denen niemand mehr ein Teddybär geworfen haben!

  9. Armin Reichert sagt:

    Selbstverliebte Sozen wie dieser Poß sind eines der Hauptprobleme in diesem Land.

  10. Armin Reichert sagt:

    Genosse Poß, er lebe hoch, hoch, hoch!

    • Philipp sagt:

      Hoch soll er leben – möglichst auf dem Mond!
      Sind bei Elon Musks nächster Rakete nicht noch Sitzplätze frei?
      Auch für eine Marsmission werden noch Mitreisende gesucht!

  11. Eckard sagt:

    Gleichgeschaltet wie in der „nationalen Front“ der wiederauferstandenen DDR und alle Kandelner Blockparteienapparatschiks zeichnen willig die Erklärung der SPD, die den Kampfauftrag der Politikerklasse von Kandel führungsmäßig formuliert.

    Natürlich verlautbart vom regionalen Ableger des Einheitspresseorgans.

    Daß die SPD mittlerweile bei 15,5% hinter der AfD gelandet ist, scheinen Kandels SPD-„Größen“ wie Poß und Tielebörger noch gar nicht wahrgenommen zu haben. Wie hieß es beim ollen Honecker „vorwärts immer rückwärts nimmer“, also weiter mit Merkel und Poß?

    WER ZU SPÄT KOMMT DEN WIRD DAS LEBEN BESTRAFEN!

  12. Anton Gaulchard sagt:

    „Herr Poß hat zudem über seine originären Aufgaben hinaus alles unternommen, um die Unterbringung und Betreuung der zugewiesenen Asylsuchenden sach- und fachgerecht zu organisieren.“

    Und über die GEFAHR, die die Kinder und Bürger von Kandel und ganz Deutschland ausgesetzt werden durch eine illegale und unkontrollierte Masseneinwanderung hat sich niemanden gekümmert. Kein Wort dazu hier?

    Es ist doch wie in Nürnberg. Keiner will es gewesen sein. Davon habe ich nichts gewusst.

    Beschämend ist das. Schämt Euch!

  13. Catarin Ense sagt:

    Ich lese da: „Herr Poß hat zudem über seine originären Aufgaben hinaus alles unternommen, um die Unterbringung und Betreuung der zugewiesenen Asylsuchenden sach- und fachgerecht zu organisieren.“ P stimmt! Er hat sogar im „Max & Moritz“ in Kandel (P) ER hat diese Einrichtung besucht. (P)
    Und wenn von Instrumentalisierung politisch extremer Bewegungen geschrieben wird und dass Kandel nicht zum Ziel von Radikalen werden darf, dann hat der Verbandsgemeinderat ganz sicher die LINKSRADIKALE, gewaltbereite Antifa, die Deutschland hassenden linksextremen Jugendorganisationen von SPD, LINKE und GRÜNE gemeint.

  14. Katharer sagt:

    Die Mitglieder des Verbandsgemeinderates respektieren das Grundrecht der freien Meinungsäußerung und damit auch das Demonstrationsrecht. Doch wir verurteilen in diesem Zusammenhang die Instrumentalisierung politisch extremer Bewegungen grundlegend. Kandel darf nicht zum Ziel von Radikalen und Hooligans werden.

    Unfassbar die friedlichen Demonstranten mit Radikalen und Hooligans in einen Topf zu werfen. Genauso unfassbar das die linksextremen , Gewaltbereiten Gegendemonstration nicht erwähnt wurden. (P) Gegendemonstranten die zu Teilen aus der Linksextremen Antifa Szene kamen.
    Das schöne daran ist ja das immer mehr Menschen aufwachen

  15. Fred S. sagt:

    Gibt es etwas extremeres als Gutmenschen?

    • Demokrat sagt:

      Ja, gibt es!
      Die Steigerung sind jene die ihr Ehrenamt hervorheben und Aufwandsentschädigung abkassieren.
      Manchmal mehr an Entschädigung als mancher Kleinbürger monatlich verdient.

  16. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Dann mal wieder etwas für den Kontext:

    Wie die Welt Online heute berichtet lebt Analphabet Ahmad A. in Pinneberg in einem eigenen Haus, dass ihm das Sozialamt bezahlt. Seine Zweitfrau lies er mit Wissen der Behörden aus Syrien nachkommen. Er wünscht sich aber noch zwei weitere Frauen und zehn Kinder. Arbeiten will er nicht, es gefällt ihm zuhause bei den Kinder besser. Er weiß nicht wieviel staatliche Unterstützung er bekommt. „Das Geld wird überwiesen. Ich gehe zur Bank und hebe es ab.“

    Deutschland 2018 – noch Fragen?

    • Johannes Zwerrfel sagt:

      —P.. Und seine Frau hat er als 13-jährigen geheiratet.
      Also ist er NACH UNSEREM RECHT ein Schwerverbrecher, der sofort im Knast sitzen müsste!

  17. Marco Pensel sagt:

    Die Briefchenschreiber , habens noch nicht erkannt.
    Oben auf der Titanic spielt noch die Musik und man trinkt Champagner, ein Deck darunter steht schon das Wasser. Bei den nächsten Komunalwahlen ist dann Schluß mit Sekt und Musik. Dann ist Selters angesagt, für die Selbstgerechten ohne Pöstchen.

    Endlich wachen die Menschen auf

  18. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Bürgermeister Poß ist offenbar schwer angezählt. Deshalb diese peinliche Reaktion.

    Es ist keine Frage, dass Drohungen kein legitimes Mittel der Politik in diesem Land sein können.
    Man versucht jetzt aber den friedlichen und rechtmäßigen Widerstand zu diskreditieren.

    Man macht genau das, was man gegenüber Migranten nach Lehrmeinung nicht machen darf: „alle über einen Kamm scheren“, „pauschlisieren“ oder „ausgrenzen“.

    An einer Antifa, die regelmäßig Gewalt ausübt, wie beispielsweise gegen Demo-Organisatorin Uta Ogilvie, stört sich der Mainstream auffallend wenig.

  19. Tatsachen sagt:

    ebenso Selters für alle, die AfD „nach Gefühl“ wählen und sich dort als sog. kleiner Mann besser aufgehoben „fühlen“
    wer lesen kann ist klar im Vorteil .. AfD baut nämlich den Sozialstaat massiv ab
    weil, besser geht es dann allen allein dadurch, dass Flüchtlinge weg sind und man sich in einem hellhäutigen blonden Deutschland „zuhause fühlt“
    real besser, finanziell, geht es niemandem
    doch, den AfD’lern, die mit ihrer Polemik an keinem normalen Arbeitsplatz den heutigen kommunikativen ANforderungen standhalten würden

    • Danny G. sagt:

      Und was hat das jetzt mit dem ursprünglichen Thema zu tun ?
      Es geht hier um den Brief des Verbandsgemeinderates und nicht schon wieder um die Afd.
      Aber wenn Sie schon damit anfangen: Bis jetzt hat die AfD noch keinen Sozialstaat abgebaut. Das haben die Altparteien ganz alleine geschafft. Und dort wo ihn kein Mensch braucht, wird der Sozialstaat zur Groteske umfunktioniert und die Bevölkerung, für die er eigentlich da ist gefährdet, enteignet und verarmt. Und für was ? Damit die hellhäutigen Blonden zuschauen können, wie ihr Sozialstaat die „anderen“ alimentiert. Sozial gerecht sieht für mich anders aus.

    • Frank Arnold sagt:

      @ Tatsachen – Und Sie sollten einmal an Ihren sprachlichen Ausdrucksvermögen arbeiten, bevor Sie eine demokratisch legitimierte Partei mit Falschbehauptungen und Unterstellungen diskreditieren.

  20. Kandler in Kandel sagt:

    Halten wir nochmals fest! Mias Mörder ist illegal nach Deutschland eingereist! Ohne Papiere und Identitätsprüfung! Gibt sich als 15 Jähriger aus und man glaubt ihm halt mal einfach – klaro, seit heute wissen wir, dass die Altersangabe falsch ist!
    Er ist in die Schulen zu unseren Kindern gekommen. Er hat Schüler in der Schule angegriffen und geschlagen! Er hat Mia bedroht und ihren Mord angekündigt!
    Er war abgelehnt worden als Asylbeweber und ging weiterhin in die Schule!
    Und niemand unternimmt etwas? Kein Bürgermeister, keine Polizei, kein Schulleiter?
    Mias Mörder hätte 1) schon gar nicht einreisen dürfen! 2) in Haft gehen müssen, wenn er sich nicht ausweisen kann und eine potenzielle Gefahr von ihm ausgehen kann 3) schon längst wieder abgeschoben werden müssen! ALLES nur noch IRRE!

    • Demokrat sagt:

      Vermutlich ist die falsche Angabe des Lebensalters oft der Fall um eine bessere Unterbringung und einen besseren Status zu erhalten.
      Jeder Platz für einen jugendlichen Flüchtling kostet zwischen 4000 bis 5000 Euro für den Steuerzahler.
      Sicher wird bei solch hohen Kosten auch gut verdient.
      Aus diesem Grund findet nach meiner Meinung keine ausreichende Überprüfung des tatsächlichen Alters statt.

  21. Freiheitsdenker sagt:

    Warum veröffentlicht HateRadio nicht das Flugblatt von der Initiative „Kandel ist überall“?
    Dann könnten sich die Leser ein umfangreiches Bild machen über die Situation und Fakten der Gegenseite!
    Schade, irgendwie erinnert mich das Vorgehen von HateRadioe an die Rheinpfalz.
    Wollten Sie nicht anders sein?

  22. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „Die Mehrheit der Kandeler Bürgerschaft trägt diese Auffassung P“

    Der Gemeinderat mit hellseherischen Fähigkeiten. In einer funktionsfähigen Demokratie werden Mehrheiten durch Wahlen festgestellt und nicht durch Verlautbarungen.

    Entgegen den Ankündigungen des Forums-Experten Chris gibt es ja schon jetzt neues zum Thema Altersfeststellung. Zur Überraschung aller Beteiligten ist der Bub also doch älter als 15 Jahre und mit großer Wahrscheinlichkeit volljährig.

    Zitat HateRadio 28.12.:
    „Eine Volljährigkeit wird derzeit von allen Beteiligten ausgeschlossen.“

    Damit lagen alle Beteiligte auf Behörenseite falsch und tausende Kommentatoren, die im Hinblick auf die Fotosl das Alter anzweifelten richtig. Gesunder Menschenverstand funktioniert halt besser als Multi-Kulti-Ideologie!

    • Zentralrat der Deutschen sagt:

      Ja gesunder Menschenverstand gegen Propaganda, Gutmenschentum und Tobis dümmliches Nazis Gesülze. Alle die kein gesunden MEnschenverstand haben zurücktreten und/oder die G***h halten.

    • Chris sagt:

      Ich hab nichts angekündigt sondern das geschrieben was ich selbst gelesen hab.ich bin ja nicht der Gutachter.
      Ansonsten freut es mich, dass sie mich als Forumsexperten bezeichnen. Vielleicht kann ich auch noch ihr nur sporadisch aufscheinendes Wissenslicht ein wenig erhellen. Es wäre nötig, denn ich muss sie schon wieder korrigieren.
      Ihre altersschätzung anhand eines Bildes lag nämlich auch daneben um 2.5 Jahre. Sie sagten sie gehen jede wette ein er sei wenigstens 20 Jahre. Die Untersuchung ergab wenigstens 17.5. Also wette verloren. Den Gewinn dürfen sie gerne dem Kinderhospiz spenden.
      Ihre gefühlte rechthaberei und das gutachten ändern in diesem fall übrigens weder was an der Anwendung des jugendstrafrechts noch an der Einstufung als minderjähriger bei seiner Registrierung.

  23. qanon sagt:

    Eine Krähe hackt der anderen bekanntlich kein Auge aus. (P). Die Wahrheit stirbt zuerst und dann tötet man die Meinung und den Meinungsaussprechenden. Der Gemeinderat kann unterzeichnen was er will. Diese Typen wie Poss, Kurz in Mannheim, Spiegel in Mainz, Ströbele und Merkel (*) in Berlin sind einfach nicht mehr erträglich für einen in die zukunftblickenden Mensch der zB Kinder oder ältere Eltern (zB Rentner) hat. Diese Multikultinummer wird nie und nimmer gut ausgehen für die Deutschen.(P) Die Medien sind hier auch beteiligt.

    (*) Aufzählung bei weitem nicht komplett!

  24. qanon sagt:

    „denn wer hätte mit solch einer Tat in unserem Kandel gerechnet.“

    Man mische zwei absolut unterschiedliche Kulturen und hier besonders die männlichen Anhänger von Kultur A mit den minderjährigen Anhängerinnen der Kultur B und es ist nur eine Frage der Zeit wann aus einem Einzelfall Tausende und Abertausende werden.

    Dieses Statement diese Bundestagsparteien Bücklinge ist nur zum Davonlaufen.

  25. qanon sagt:

    „Herr Poß hat zudem über seine originären Aufgaben hinaus alles unternommen, um die Unterbringung und Betreuung der zugewiesenen Asylsuchenden sach- und fachgerecht zu organisieren. Diese Aufgabe war – in Anbetracht der Vielzahl von Asylsuchenden aus den unterschiedlichsten Herkunftsländern – sehr arbeitsintensiv und eine enorme Herausforderung.“

    Er hat Illegal Eingereiste auf Steuergeldzahlerkosten beherbergt. Er hat mitgemacht. Er ist ein Mitläufer. Wer sagte ihm das er das machen muß? Auf welchter Gesetzesgrundlage? Wurde er etwa mit etwas erpresst?

  26. Klaus Haefs sagt:

    Offensichtlich sind es der Opfer noch zu wenig für die VerbandsgemeindeP

    Aber die Sorge ist unbegründet, die von den Unterzeichnern gewollte Umvollkung wird noch reichlich Fälle liefernP

    Die Einfuhr von Waschbären ist in Deutschland verboten, da sie die hier lebenden Spezies verdrängen könntenP

    Aber Millionen von Islamisten aus mittelalterlichen und gewalttätigen Kulturen sind okayP.

    Armes DeutschlandP

    • Zentralrat der Deutschen sagt:

      Haben Sie was gegen Waschbären? Mal schauen wie lange der Nazisittenwächter T**i braucht, um Sie abzuurteilen.

      Ihren Kommentar teile ich.

  27. Anna sagt:

    (P) Wenn Kandel nicht zum Ziel von Randalierern und Hooligans werden soll, dann sollte man nicht (P) mit der Antifa sympatisieren, da diese linksradikales Gedankengut mit Gewalt und gegen das deutsche Recht durchzusetzen versucht. Ein Grund mehr zur Demo zugehen und ein „weiter so“ zu verhindern. Die Rücktrittsforderungen halte ich für absolut gerechtfertigt.

  28. Tobi sagt:

    Wenn man bedenkt, dass bei Frau Marco Kurz unter anderem die Berserker Pforzheim mit marschieren, wirkt dein Kommentar etwas Absurd.

  29. Johannes Zwerrfel sagt:

    Merkel muss weg IV
    Skandal: Deutscher Staat finanziert Harem!+++

    Asylbewerber werden in Deutschland derart mit Leistungen zugeworfen, dass sie im Gegensatz zu deutschen Arbeitnehmern praktisch sorgenfrei in den Tag leben – in diesem skandalösen Beispiel mit gleich zwei von drei Ehefrauen und sechs Kindern, während das siebte Kind bereits unterwegs ist, und die Heirat einer vierten Frau schon im Raum steht.

    Das kann gerne auch eine Deutsche sein – nur zum Islam wird sie konvertieren und das Schariarecht akzeptieren müssen. Da die Scharia in Deutschland scheinbar bereits alle geltenden Gesetze aufzuheben scheint, steht sicher auch einer Ehe mit einer weiteren Minderjährigen nichts im Wege.

    Wenigstens zeigt man sich dankbar – vor allem Mama Merkel gegenüberP.

    • Johannes Zwerrfel sagt:

      »Das Strafgesetzbuch (StGB) scheint nur noch für Deutsche zu gelten. Wenn es sich um illegale Einwanderer handelt, die im Mainstream ausschließlich als Flüchtlinge bezeichnet werden, setzt der Staat die strafrechtliche Verfolgung kurzerhand aus. Polygamie, die nicht selten auch in Verbindung mit Pädophilie auftritt, bleibt nicht nur straffrei, sondern die Politik unterstützt diese Straftaten auch noch, in dem er Zweitfrauen auf Steuerzahlerkosten einfliegen lässtPAhmad A. ist Analphabet, ungelernt, spricht kein deutsch und will auch in Zukunft keinen Deutsch-Kurs belegenP Das Haus in Pinneberg verfügt über fünf Zimmer, zwei Bäder und eine Küche. Bezahlen darf dies der deutsche SteuerzahlerPSeine Antwort, auf die Frage wie viele er Kinder wolle, lautet: »Zehn, zwanzig, kein Problem.«