Montag, 19. November 2018

50 Ermittler sollen Anschlag auf ICE aufklären

4. November 2018 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten

Foto: dts Nachrichtenagentur

München  – Den Anschlag auf der Strecke zwischen Nürnberg und München Anfang Oktober sollen 50 Ermittler der BAO „Trasse“ aufklären.

Die Besondere Aufbauorganisation (BAO) hat kürzlich das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) eingerichtet, berichtet die „Welt am Sonntag“. An der Ermittlungsgruppe ist das Bundeskriminalamt (BKA) beteiligt, das derzeit eine Analyse und Bewertung der Attacke vornimmt.

Am 7. Oktober war die Frontscheibe eines ICE durch ein Stahlseil beschädigt worden, das unbekannte Täter über die Bahngleise im mittelfränkischen Allersberg nahe Nürnberg gespannt hatten. Ermittlern zufolge war das Seil allerdings „zu dünn“, um den Zug entgleisen zu lassen. Der ICE war auf dem Streckenabschnitt mit mehr als 200 Kilometern pro Stunde unterwegs und riss durch sein Gewicht und die Wucht des Aufpralls das Seil durch.

„Ziel war ein Anschlag mit vielen Toten und Verletzten“, heißt es in Ermittlerkreisen. In der Nähe des Tatorts wurden neben mehreren Holz- und Eisenteilen laut LKA auch zwei Drohschreiben gefunden, ein komplett erhaltenes und ein Fragment.

Drohbriefe in arabischer Sprache

Die beiden Dokumente, die jeweils aus einer Seite bestehen, sind in arabischer Sprache abgefasst. Darin werden europaweite Angriffe gegen den Bahnverkehr angedroht, falls die EU-Staaten nicht aufhören sollten, die Terrormiliz „Islamischer Staat“ zu attackieren. „Wir nehmen das Drohschreiben ernst. Der IS-Bezug wird aber noch geprüft“, sagte ein LKA-Sprecher.

Unterdessen sind die Sicherheitsmaßnahmen erhöht worden. Momentan gibt es mehr Streckenkontrollen. Außerdem hat die Bundespolizei die Bereitschaft aufgestockt.

Auf die Frage, wie die aktuelle Gefährdungslage nach dem Anschlag auf den ICE eingeschätzt wird, antwortete das Bundesinnenministerium auf Anfrage: „Für die Bundesrepublik gilt eine anhaltend hohe Gefahr jihadistisch motivierter Gewalttaten. Der Bahnverkehr und seine Einrichtungen bieten nach wie vor günstige Möglichkeiten für die Durchführung eines Anschlages.“

Wiederholte Anschläge in den vergangenen Jahren auf Einrichtungen der Bahn sowie Angriffe auf Reisende in Deutschland und im europäischen Ausland würden „die Relevanz des schienengebundenen Personenverkehrs als Tatziel“ untermauern. (dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

HateRadio ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr HateRadio-Team

Directory powered by